fight24.tv Logo
powered by
Winner Division
12.11.2019
// GLORY 69: SMOLIK VS. ABDALLAH
// Unser Preview zum Kampf der Beiden am 12. Oktober.

Dass Glory am 12. Oktober seine Rückkehr nach Deutschland feiert, ist hinlänglich bekannt. Dabei wurde über keinen Kampf in Deutschland so viel gesprochen wie über das Duell Smolik vs Abdallah.


Michael Smolik vs. Mohamed Abdallah
Über zwei Jahre wurden im Vorfeld Herausforderungen platziert und Videobotschaften ausgetauscht, gern wurde sich auch über soziale Netzwerke gegenseitig verbal auf den Schlips getreten. Warum dieses Duell zu einer solchen Aufmerksamkeit gelangen konnte? Beide Kämpfer haben ein nicht gerade kleines Fan-Lager hinter sich und und verfügen so über entsprechende Reichweite, dazu ist das Schwergewicht traditionell eine besonders interessante Gewichtsklasse und beide Kämpfer wissen sich durchaus medial zu positionieren. Abdallah hatte mit den ersten Herausforderungen da klar den Startschuss gegeben hat und sich im Laufe dieser Rivalität immer weiter aus dem Fenster gelehnt. Mit Erfolg, denn irgendwann war auch bei Michael Smolik der Punkt gekommen, an dem sich der WKU-Champion die Sticheleien nicht mehr gefallen lassen und für klare Verhältnisse sorgen wollte.


Die Staredowns
Zu gleich zwei öffentlichen Aufeinandertreffen sollte es im Vorfeld kommen. Der erste bei GMC19 in München – da stand allerdings noch nicht fest, wann die beiden im Ring aufeinandertreffen würden. Dieses "Face to Face" verlief dann auch eher verhalten; manch einer sagte "nach Drehbuch". Lediglich das anschliessende Geplänkel im Backstagebereich sorgte für so etwas wie Belastungspuls bei den Beteiligten. 


Den eigentlichen Staredown sollte es dann vor Kurzem in der Kölner Lanxess Arena geben, wo GMC 21 über die Bühne ging. Dieser Staredown soll mit Glory abgesprochen und sogar ausdrücklich erwünscht gewesen sein - Smolik liess dieses Treffen allerdings platzen und gab große persönliche Gründe an, auf die der Schwabe allerdings nicht näher eingehen wollte. Eine Steilvorlage für Abdallah und dessen Fans, die schon Wetten darüber abschließen wollten, ob der Kampf überhaupt noch stattfinden würde. Er wird es, wie Smolik unlängst in einem Video-Blog deutlich machte.


Es steht viel auf dem Spiel
Nachdem nun so viel geredet und geschrieben worden ist, schauen wir nüchtern auf die Fakten. Für Michael Smolik wird es das Debüt bei Glory sein. Bisher ist der 28-jährige ungeschlagen und kann eine K.o.-Quote von gut 75% aufweisen, darunter der schnellste Knockout der Geschichte. Sollte Smolik dieses Duell verlieren, so bedeutete dies nicht nur seine erste Niederlage, sondern indirekt auch die Bestätigung Abdallahs, der Smoliks Status als "Bestes Schwergewicht Deutschlands" immer wieder in Frage gestellt hat. Trotzdem wäre eine solche Niederlage sicher kein Karriere-Aus, denn immerhin hat Smolik diesen Kampf durch den Wechsel von Management und Promotion mit ermöglicht und steht bei Glory eben erst vor seinem Debüt.


Da lastet aktuell schon mehr Druck auf Abdallah. Dessen Glory-Bilanz steht aktuell bei 0-2. Zugegeben, bei Glory 41 sprang er äußerst kurzfristig in das 4-Mann Contender Tournament ein. Die K.o.-Niederlage gegen den späteren Sieger D`Angelo Marshall ist zu verschmerzen und wird auch bei Glory sicher nicht überbewertet. Auch die folgende Punktniederlage gegen Guto Inocente bei Glory 62 kann man in der Kategorie „Lernkurve“ ablegen, wenngleich Inocente in diesem Tournament als einer der vermeintlich leichteren Gegner galt. Dennoch, ein Sieg würde etwaige Diskussionen im Keim ersticken und en passant Abdallah die Schwergewichtskrone in Deutschland sichern. Eine weitere Niederlage jedoch könnte das Interesse bei Glory rapide schwinden lassen und würde Abdallah und seine Fans bei der Vorgeschichte zum Smolik-Kampf doppelt schmerzen. Ein Sieg ist also Pflicht; der Druck dürfte enorm sein.


Randnotiz
Eines fällt im Vorfeld dieser Begegnung allerdings zusätzlich auf: verglichen mit bisherigen Kämpfen war Smolik im Vorfeld eines Fights noch nie so wenig in den sozialen Netzwerken präsent wie dies aktuell der Fall. Das lässt vermuten, dass er sich momentan sehr akribisch und fokussiert vorbereitet. Aber genug der Spekulationen: beide Kämpfer haben im Vorfeld einen K.o.-Sieg angekündigt. Bleibt jetzt nur zu hoffen, dass der Kampf dem ganzen bisherigen Hype auch gerecht wird. Die Antwort gibt es am 12. Oktober im ISS-Dome von Düsseldorf. Wer bisher noch keine Karten für dieses Spektakel hat, der kann sich diese unter www.eventim.de zulegen.

Teilen zurück zur News Übersicht
powered by
Phoenix Budosport